Spieleland Nindorf

Seit 1990 ist unsere Gemeinde stark gewachsen. Es wurden in kurzer Zeit allein 4 B-Pläne für Wohnbebauung ausgewiesen, die sehr schnell auch bebaut wurden. In keinem Gebiet ist ein Spielplatz ausgewiesen (Dat geit og so, wi häb je een Speelplatz am Kindergorn).

1999 traten Jugendliche an den Jugend- und Sportausschuss der Gemeinde heran und wiesen darauf hin, dass für Ältere kein Angebot besteht. Diese Aussagen deckten sich mit den Feststellungen des Ausschusses, z.B. beim Ferienprogramm etc.. Um die Attraktivität als Wohngemeinde zu steigern und zunehmenden Vandalismus vorzubeugen, beschloss die Gemeinde, die Jugendlichen aktiv an den Planungen zu beteiligen. Nachdem verschiedene Möglichkeiten, wie Jugendbeirat, Jugendeinwohnerversammlung, Anhörung usw. beraten worden waren, wurde der Beschluss gefasst, die Kinder und Jugendlichen projektbezogen zu beteiligen.

Idee: Ausgestaltung einer Fläche am Gemeindezentrum Alte Schule mit und für die Jugendlichen. Einbindung der Jugend in das Dorfgemeinschaftszentrum, aktive Beteiligung, um Vandalismus, aber auch Fehlinvestitionen vorzubeugen.Gleitender Übergang zwischen dem Spielplatz des Kindergartens, sonstigen Spielgeräten zum Spieleland.

Die Planung
Die Umsetzung
Der Abschluss

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.